Energiewirte öffnen für Sie ihre Betriebe

Kooperationsprojekt mit dem Fachbereich für Energiemanagement und Klimaschutz des Landratsamts Mühldorf und WAMA-Widder.

Längst ist die Produktion hochwertiger Nahrungsmittel nicht mehr das einzige Aufgabenfeld unserer Bauern. Als „Energiewirte“ erzeugen sie nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien und sorgen durch nachhaltige, rationelle Energieanwendung für optimierte Energiebilanzen. Was dies konkret bedeutet, zeigen Ihnen Bauern vor Ort.

Sie können für den Besuch den Bus des Kooperationspartners „Klimatschutzour“ nutzen oder sich einzelne Stationen auswählen und sich selbst um die Anfahrt kümmern. Wir beginnen die Tour, die Ulrich Niederschweiberer zusammengestellt hat, in der Vergangenheit. Wir zeigen Ihnen fast 100 Jahre alte Windräder, mit denen Wasser in die Höfe der Oberneukirchner Hochebene gepumpt wurden.

Dass „Wasser pumpen ohne Strom“ möglich ist, demonstrieren wir Ihnen mit den hydraulischen WAMA-Widder, die nach einer traditionellen Technik von Norbert Samweber produziert werden.
Nach und nach erhalten Sie Einblicke in moderne landwirtschaftliche Betriebe und lernen deren unterschiedliche Schwerpunkte kennen.

Im Gasthof Ranoldsberg, wo wir zu Mittag essen, erwartet sie auch geistige Nahrung: Zu Wort kommen der Parlamentarische Staatssekretär des Innern Stephan Mayer sowie Ulrich Niederschweiberer, Kreisobmann des Bauernverbands.

Samstag, 20. Oktober 2018,
Angebote von 09:30 bis 15:05 Uhr

 

Detailprogramm

09:30 Uhr Oberneukirchen
Blick in die Vergangenheit: Windbrunnen
Windbrunnen stellten die Wasserversorgung von Bauernhöfen auf Hochebenen sicher. Was glauben Sie, wie konnte Wasser aus einer Brunnentiefe von 30 bis 40 Metern gefördert werden? Sie dürfen gespannt sein!

10:05 Uhr Furth 2, Polling
Hydraulische Widder, Einführung in die Funktionsweise
Hydraulische Widder werden im Landkreis Mühldorf seit mehr als 100 Jahren in der Wasserversorgung eingesetzt. Ein in Oberneukirchen ansässiger Widderhersteller und -sammler erläutert in anschaulicher Weise die Technik und die Voraussetzungen dieser umweltfreundlichen Art, Wasser ohne Fremdenergie zu pumpen.

11:25 Uhr Niederbergkirchen (Niederbergkirchen entfällt, neuer Ort vorraussichtlich in Erharting)
Milchwirtschaft, u.a. Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung
Die Milch kommt fast in Körpertemperatur in den Tank, das heißt mit ca. 35 Grad. Weil die Milch schnell verderben würde, muss sie auf 4 Grad heruntergekühlt werden. Über Wärmetauscher wird die freiwerdende Energie zur Erwärmung von Wasser genutzt und gespeichert.

ca. 12:30 Uhr: Gasthaus Ranoldsberg – gemeinsames Mittagessen
Grußwort Staatssekretär des Innern Stephan Mayer
Zusammenschau – Landwirte – Energiewirte (Ulrich Niederschweiberer)

14:00 Uhr Ranoldsberg
Biogasanlage
Die Biogasanlage wird mit Mist aus einem Tretmiststall für Bullenmast gefüttert. Ergänzend wird noch etwas Silomais zugesetzt. Das anfallende  Gärsubstrat (Gülle) wird später wieder als Pflanzennährstoff  ausgebracht. Mit dem Gas (Methan) wird Strom erzeugt und in  das Stromnetz eingespeist.  Die Abwärme des Motor, welcher den Generator  antreibt, wird zur Heizung verwendet.

15:05 Uhr Buchbach
Waldwirtschaft (u.a. Häckseln von Hackschnitzeln)

Projektpartner

Bayerischer Bauernverband

Landwirte als Energiewirte und Akteure des Klimaschutzes.
Der Bauernverband ist ihre Interessensvertretung.

Wama

Hydraulische Widder pumpen Wasser unabhängig von Strom oder Brennstoffen. Ihre Wiederentdeckung lohnt gerade in Zeiten knapper werdender Rohstoffe, steigender Energiepreise und eines wachsenden Umweltbewusstseins.

Fachbereich für Energiemanagement und Klimaschutz

Zentrale Anlaufstelle zur Energiewende und zur Umsetzung der nationalen Klimaschutzziele auf Landkreisebene.

© Landkreis Mühldorf a. Inn